Datenschutz

Erhebung personenbezogener Daten

Der Anleger beziehungsweise potenzielle Anleger ist dazu verpflichtet, der Gesellschaft seine für die Beteiligung erforderlichen personenbezogenen Daten (darunter unter anderem Name, Anschrift und anzulegender Betrag eines Anlegers) zur Verfügung zu stellen. Diese können sowohl in elektronischer als auch in Papierform gesammelt, aufgezeichnet, gespeichert, angepasst, übertragen und anderweitig verarbeitet sowie von der Gesellschaft, dem Komplementär, dem Initiator, den Dienstleistern und den Finanzintermediären dieses Anlegers genutzt werden. Insbesondere können diese Daten für die Verwaltung der Konten- und Gebühren, für die Ermittlungen zur Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, zur Pflege des Registers (gegebenfalls) zur Verarbeitung von Zeichnungs-, Rücknahme- und Übertragungsanträgen, zur Zahlung von Ausschüttungen an Kommanditisten und zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang der Gesellschaft verarbeitet werden.

Stellt ein Anleger oder potenzieller Anleger diese personenbezogenen Daten nicht in der vom Komplementär der Gesellschaft gewünschten Form zur Verfügung, so kann der Komplementär die Eigentumsrechte an den Aktien der Gesellschaft wie im Emissionsdokument beschrieben, einschränken oder unterbinden. In einem solchen Fall, hat der Anleger beziehungsweise potenzielle Anleger für die Kosten welche der Gesellschaft, der Verwahrstelle und der Zentralverwaltungsgesellschaft für diese Maßnahmen entstehen, aufzukommen und diesbezüglich schadlos zu halten.

Diese Daten werden weder zu Marketingzwecke verwendet noch an unbefugte Dritte weitergegeben.

Die Gesellschaft kann eine andere juristische Person (z.B. den Verwalter) mit der Verarbeitung der personenbezogenen beauftragen. Die Gesellschaft verpflichtet sich, keine personenbezogenen Daten an Dritte als den Beauftragten zu übertragen außer wenn es gesetzlich vorgeschrieben ist oder die Anleger zugestimmt haben.

Auf schriftliches Verlangen des Anlegers wird diesem der Zugriff auf seine eigenen persönlichen Daten, welche u.a. der Gesellschaft zur Verfügung gestellt wurden, gewährt. Im selbiger Form können die Anleger eine Berechtigung ihrer persönlichen Daten verlangen. Diesem Verlangen ist stets nachzukommen.

Mit dem Beitritt zur Gesellschaft stimmt jeder Anleger der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten zu. Diese Zustimmung wird formell in Schriftform auf der jeweils zu Grunde liegenden Zeichnungsvereinbarung erteilt.

Die Verarbeitung, Verwendung und Speicherung der personenbezogenen Daten erfolgt ausschließlich auf Grundlage des Gesetzes von 2002, dessen Einhaltung ausdrücklich garantiert wird.